Introduction

The Reformkompass is a strategy instrument for political and organizational reform prozesses which has been developed and tested by the Bertelsmann Foundation - in close cooperation with partners from science and practice.

In this part of the website, you can find a detailed description of the project history, the methodological cornerstones and an overview of further reading.

Project

The Reformcompass was developed as part of the project “Optimizing political reform processes” of the Bertelsmann Stiftung.

As from 2006, the so-called “Strategy tool for political reform processes (SPR)” was first designed. The analytical system of the SPR was then applied to four concrete reform examples from recent German politics: The tax reform of the Kohl government, Agenda 2010 and the pension reform of the Schröder government as well as the health care reform under Merkel. The SPR was developed further based on the four case studies. To finalize the more than two year development process, an expert workshop “Politische Reformprozesse in der Analyse“ [An analysis of political reform processes] took place in 2008 with representatives from politics and academia. The concept, case studies and the results of the expert workshop were included in the preparation of the book “Politische Reformprozesse in der Analyse”. Contributions for the book were provided by (in alphabetical order): Nils C. Bandelow, Thomas Fischer, Manuel Fröhlich, Simon Hegelich, Andreas Kießling, Leonard Novy, Frank Nullmeier, Mathieu Schade and Stefan Schneider.

The strategy instrument was developed further as from 2009 and was aligned more strongly to the needs of practitioners. Moreover, it was transfered to organizational reform prozesses (using the example of nongovernmental and nonprofit organizations). As a result, the Bertelsmann Stiftung published two brochures in 2010: “Mehr Strategie wagen – Strategie-Kompass für politische Reformprozesse“ and “Strategisch.Praktisch.Gut. – Strategie-Kompass für nichtstaatliche und gemeinnützige Organisationen”. Participants in the preparation of the brochures were (in alphabetical order): Frank Frick, Anna Renkamp, Dominic Schwickert and Christina Tillmann.

The project “Reformkompass – Gesellschaftliche Veränderungen erfolgreich gestalten” has been conducted from 2012 until 2014. The goal of the project was to improve the strategic and organizational capability of future and current actors involved in societal change processes (i.e. students or actors from government and civil society). Participants in the project were (in alphabetical order): Gunnar Bartsch, Henrik Brinkmann, Jan Jakub Chromiec, Jörg Dräger, Thomas Fischer, Frank Frick, Hauke Hartmann, Robin Lucke, Friederike-Sophie Niemann, Angela Pilgrim, Silke Reinhardt, Henrik Riedel, Christina Tillmann and Arne-Lars Winter.

Methodology

In order to assist those actors involved in reform processes in meeting the complex requirements of strategically managing societal, political and organizational processes, Bertelsmann Stiftung has developed the Reformcompass. The aim of the Reformcompass is to facilitate the planning and execution of reform plans by systematising key management goals and the related tasks in the reform process – from the identification of future topics to securing quality of results, from building trust to the creation of majorities.

Any attempt to plan policies or organizations in their entirety will quickly find the limits of such an endeavour. Political and organizational reality is characterised by contradictions and uncertainties so that frequently only solutions appropriate to a particular situation are possible. For this reason, the Reformcompass should not deliver more, but also not less, than a systematic overview of the important determinants of success of reform processes divided into central management objectives and tasks. The Reformcompass can only fully realise its practical benefits if, in its application to concrete reform processes, the specifics of the respective policy field or organization and the configurations of actors in that policy field or organization are accounted for. If the Reformcompass is however adjusted to suit the respective context, the tool is appropriate for reviewing planned, current and completed reform processes for their strengths and weaknesses.

If applied ex-ante, the aim of the Reformcompass is to facilitate an assessment of the situation, make a realistic determination regarding positioning in order to contribute to the systematic development of reform strategies. In the political process, the tool can indicate available options for action for fine-tuning. If, in contrast, the tool is used retroactively for a strengths and weaknesses analysis of completed reforms, then the tool provides a systematic overview of the extent to which all the relevant reform actors were indeed sufficiently included and the various tasks of strategic reforms taken into account over the whole process.
   
Using the tool for such ex-post analyses is likely to bring forth significant potential for political learning.

Bibliography
  • Althoff, Jens. “Der Faktor Glaubwürdigkeit: Voraussetzung wirkungsvoller Reformkommunikation“. Reformen kommunizieren. Herausforderungen an die Politik. Ed. Werner Weidenfeld. Gütersloh 2007. 206-222.
  • Bandelow, Nils. Kollektives Lernen durch Vetospieler? Konzepte britischer und deutscher Kernexekutiven zur europäischen Verfassungs- und Währungspolitik. Baden-Baden 2005.
  • Beckmann, Jens and Gerhard Keck. Beteiligungsverfahren in Theorie und Anwendung. Stuttgart 1999.
  • Bertelsmann Stiftung (Ed.), Reform Index der Bertelsmann Stiftung (vorläufiger Titel). Gütersloh 2008, forthcoming.
  • Brettschneider, Frank. “Agenda Building”. Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch mit Lexikonteil. Ed. Otfried Jarren, Ulrich Sarcinelli and Ulrich Saxer. Opladen 1998. 635.
  • Brettschneider, Frank. „Massenmedien und Wählerverhalten“. Handbuch Wahlforschung. Hrsg. Jürgen W. Falter und Harald Schoen. Wiesbaden 2005. 473–500.
  • Brinkmann, Henrik. “Die ‚Strompreisbremse‘ in der strategischen Analyse“. AWV-Informationen 5/2013. 7–10. www.awv-net.de/cms/upload/awv-info/pdf/Seiten_aus_Info-5-13-innen-Strompreisbremse.pdf (Download 17.12.2013).
  • Bullock, Helen, Juliet Mountford und Rebecca Stanley. „Better Policy Making.“ Cabinet Office: Centre for Management und Policy Studies (CMPS). London 2001. www.policyhub.gov.uk/docs/betterpolicymaking.pdf (Download 20.2.2008).
  • Busenberg, George. „Learning in Organizations und Public Policy“. Journal of Public Policy (21) 2 2001. 173–189.
  • Castanheira, Micael, Vincenzo Galasso, Stéphane Carcillo, Giuseppe Nicoletti, Enrico Perotti und Lidia Tsyganok. „How to Gain Political Support for Reforms“. Structural Reforms Without Prejudices. Hrsg. Tito Boeri, Micael Castanheira, Riccardo Faini und Vincenzo Galasso. Oxford und New York 2006. 143–262.
  • Cobb, Roger W., Jennie–Keith Ross und Marc Howard Ross. „Agenda Building as a Comparative Political Process“. American Political Science Review (70) 1 1976. 126–138.
  • Dettling, Daniel. „Die Zukunft des politischen Agenda–Setting oder: Warum die Tanker Parteien und Verbände schnellere und flexiblere Beiboote und Think Tanks brauchen“. Agendasetting und ReformpolitikStrategische Kommunikation zwischen verschiedenen politischen Welten. Hrsg. Dominik Haubner, Erika Mezger und Hermann Schwengel. Marburg 2005. 365–374.
  • Dräger, Jörg, und Klaus von Dohnanyi. Dichter, Denker, Schulversager. Gute Schulen sind machbar - Wege aus der Bildungskrise. München. 2011.
  • Förg, Michael, Dieter Frey, Friedrich Heinemann, Eva Jonas, Waldemar Rotfuß, Eva Traut–Mattausch und Peter Westerheide. „Psychologie, Wachstum und Reformfähigkeit. Zusammenfassung, Non–technical Summary und Kurzfassung“. Forschungsauftrag 15/05 des Bundesministeriums der Finanzen 2007. ftp://ftp.zew.de/pub/zew–docs/div/BMF_PWR_Kurzfassung_20070321.pdf (Download 20.2.2008).
  • Fröhlich, Manuel, und Stefan Schneider. „Die Große Steuerreform der Regierung Kohl: Versuch und Scheitern“. Politische Reformprozesse in der Analyse. Hrsg. Thomas Fischer, Andreas Kießling und Leonard Novy. Gütersloh 2008. 253–308.
  • Ganghof, Steffen. „Die Sequenzierung von Reformen in westlichen Demokratien: Typen, Mechanismen und Fallbeispiele“. Gutachten im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Entwurf. 10.10.2007.
  • Ganghof, Steffen. „Politikwissenschaftliche und polit–ökonomische Perspektiven auf Reformsequenzierung. Typen, Mechanismen und ländervergleichende Fallbeispiele“. Schritt für Schritt – Sequenzierung als Erfolgsfaktor politischer Reformprozesse? Hrsg. Bertelsmann Stiftung. Gütersloh 2008.
  • Glaab, Manuela. „Politische Führung als strategischer Faktor“. Zeitschrift für Politikwissenschaft (17) 2 2007a. 303–332.
  • Glaab, Manuela. „Strategie und Politik: das Fallbeispiel Deutschland.“ Die Strategie der Politik – Ergebnisse einer vergleichenden Studie. Hrsg. Thomas Fischer, Gregor Peter Schmitz und Michael Seberich. Gütersloh 2007b. 67–115.
  • Glaab, Manuela. „Leistungen und Grenzen politischer Strategieberatung.“ Zeitschrift für Politikberatung (1) 2 2008. 280–288.
  • Hegelich, Simon. „Die Riester-Reform: Systemwechsel durch strategische Politik“. Politische Reformprozesse in der Analyse. Hrsg. Thomas Fischer, Andreas Kießling und Leonard Novy. Gütersloh 2008. 191–251.
  • Helms Ludger. Presidents, Prime Ministers und Chancellors. Executive Leadership in Western Democracies. Houndmills 2005.
  • Howlett, Michael und M. Ramesh. Studying Public Policy. Policy cycles und policy subsystems. Oxford et al. 2003.
  • Jann, Werner und Kai Wegrich. „Phasenmodelle und Politikprozesse: Der Policy Cycle“. Lehrbuch der Politikfeldanalyse. Hrsg. Klaus Schubert und Nils C. Bandelow. München 2003. 71–103.
  • Jun, Uwe und Karsten Grabow. Mehr Expertise in der deutschen Politik? Zur Übertragbarkeit des „Evidence–based policy approach“. Gütersloh 2008.
  • Kaiser, André. „Ressortübergreifende Steuerung politischer Reformprogramme. Was kann die Bundesrepublik Deutschlund von underen parlamentarischen Demokratien lernen“. Jenseits des Ressortdenkens – Reformüberlegungen zur Institutionalisierung strategischer Regierungsführung in Deutschland. Hrsg. Bertelsmann Stiftung. Gütersloh 2007. 5–54. 
  • Kingdon, John W. Agendas, Alternatives und Public Policies. Boston 1984.
  • Klein, Josef. „Hartz IV, Agenda 2010 und der ‚Job–Floater‘: die Bedeutung von Sprache in Veränderungsprozessen“. Reformen kommunizieren. Herausforderungen an die Politik. Hrsg. Werner Weidenfeld. Gütersloh 2007. 159–205.
  • Knill, Christoph, Michael W. Bauer und Maria Ziegler. Optimierungsmöglichkeiten vorausschauender Politikgestaltung. Institutionen staatlicher Planung und Koordination im europäischen Vergleich. Gütersloh 2006.
  • König, Klaus und Nicolai Dose. „Klassifikationsansätze zum staatlichen Hundeln.“ Instrumente und Formen staatlichen Hundelns. Hrsg. Klaus König und Nicolai Dose. Köln, Berlin, Bonn, München 1993. 1–150.
  • Korte, Karl–Rudolf. „Regieren“. Deutschland Trend–Buch. Fakten und Orientierungen. Hrsg. Werner Weidenfeld und Karl–Rudolf Korte. Opladen 2001. 515–546.
  • Korte, Karl–Rudolf und Manuel Fröhlich. Politik und Regieren in Deutschlund. Paderborn 2004.
  • Krafft, Alexander und Günter Ulrich. „Vom Elend des Reformierens“. Aus Politik und Zeitgeschichte B40 2004. 3–5.
  • Kühn, Manfred. „Strategiefähigkeit - Chancen und Hemmnisse lokaler Politik in schrumpfenden Städten“. Lokale Politik und Verwaltung im Zeichen der Krise? Hrsg. Michael Haus und Sabine Kuhlmann. Wiesbaden 2013. 274–289.
  • Lenk, Klaus. „BürgerBüros“. Wirtschaftsinformatik (34) 6 1992. 567 – 576.
  • Lindenau, Rainer. „Gute Vorbilder: Die Erfolgsbeispiele im Überblick und die Erfolgsfaktoren.“ Staat machen! Erfolgsgeschichten öffentlicher Institutionen. Hrsg. Wolfgang Tiefensee und Rainer Lindenau. München 2007. 9–33.
  • Machnig, Matthias. „Strategiefähigkeit in der beschleunigten Mediengesellschaft“. Jenseits des Regierungsalltags. Strategiefähigkeit politischer Parteien. Hrsg. Frank Nullmeier und Thomas Saretzki. Frankfurt am Main 2002. 167–178.
  • Mertes, Michael. „Regierungskommunikation in Deutschlund: komplexe Schranken“. Reformen kommunizieren. Herausforderungen an die Politik. Hrsg. Werner Weidenfeld. Gütersloh 2007. 17–35.
  • Niclauß, Karlheinz. „Aufstieg und Fall von Regierungen: Parteien als Kontrollmechanismen der Macht?“ Aufstieg und Fall von Regierungen. Machterwerb und Machterosionen in westlichen Demokratien. Hrsg. Gerhard Hirscher und Karl–Rudolf Korte. München 2001. 81–92.
  • Novy, Leonard und Gregor Peter Schmitz. „Lessons learned: politische Kommunikation im Wandel“. Reformen kommunizierenHerausforderungen an die Politik. Hrsg. Werner Weidenfeld. Gütersloh 2007. 234–253.
  • Novy, Leonard, Dominic Schwickert und Thomas Fischer. „Von der Beraterrepublik zur gut beratenen Politik? Ein Diskussionsbeitrag zur Situation und Zukunft von Politikberatung in Deutschland“. Zeitschrift für Politikberatung (1) 2 2008. 170–190.
  • Nullmeier, Frank. „Die Agenda 2010: Ein Reformpaket und sein kommunikatives Versagen“. Politische Reformprozesse in der Analyse. Hrsg. Thomas Fischer, Andreas Kießling und Leonard Novy. Gütersloh 2008. 145–190.
  • OECD. Performance Budgeting in OECD Countries. 2007. Im Internet unter: www.sourceoecd.org/finance/9789264034037 (Download 14.1.2008).
  • Patashnik, Eric M. Reforms at RiskWhat Happens After Major Policy Changes Are Enacted. Princeton. 2008.
  • Plehwe, Kerstin. „Politische Kommunikation ist keine Einbahnstraße: Instrumente für einen neuen politischen Dialog“. Reformen kommunizieren. Herausforderungen an die Politik. Hrsg. Werner Weidenfeld. Gütersloh 2007. 223–233.
  • Prime Minister’s Strategy Unit. „Strategy Survival Guide“. Juli 2004.  interactive.cabinetoffice.gov.uk/strategy/survivalguide/site/download/index.htm (Download 6.3.2008).
  • Raschke, Joachim und Ralf Tils. Politische Strategie. Eine Grundlegung. Wiesbaden 2007.
  • Raschke, Joachim und Ralf Tils. „Politische Strategie“. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen (21) 1 2008a. 11–24.
  • Raschke, Joachim und Ralf Tils. „Akteure, Berater und Beobachter, oder: wie kommt Strategie in die Politik?“ Zeitschrift für Politikberatung (1) 2 2008. 299–306. 
  • Raschke, Joachim und Ralf Tils. Politik braucht Strategie. Taktik hat sie genug: ein Kursbuch. Frankfurt a.M. 2011.
  • Riedel, Henrik. „Nachhaltige Entwicklung des öffentlichen Sektors – Mit dem Reformkompass auf Kurs bleiben“ AWV-Informationen 4/2013. 8–10. www.awv-net.de/cms/upload/awv-info/Info-4-13-nachhaltige-Entwicklung.pdf (Download 17.12.2013).
  • Rhodes, Rod A. W. „Introducing the Core Executive“. Prime Minister, Cabinet und Core Executive. Hrsg. Rod A. W. Rhodes und Patrick Dunleavy. Houndmills 1995.  1–8.
  • Rudzio, Wolfgang. Das politische System der Bundesrepublik Deutschland. Opladen 2003.
  • Rüb, Friedbert W., Karen Alnor und Florian Spohr. „Das Konzept der Regierungsstrategie. Eine systematische Analyse von Ursachen für Reformerfolge und –defekte.“ Gutachten im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Gütersloh 2008.
  • Ruhenstroth-Bauer, Peter. Familie: Neustart für die Familienpolitik. Berlin. 2013.
  • Scharpf, Fritz W. Interaktionsformen. Akteurszentrierter Institutionalismus in der Politikforschung. Wiesbaden 2006.
  • Schedler, Kuno und Isabella Proeller. New Public Management. Bern u.a. 2006.
  • Scherf, Henning. „E–Government: Aktueller Stand und Potenziale am Beispiel Bremen“. Staat machen! Erfolgsgeschichten öffentlicher Institutionen. Hrsg. Wolfgang Tiefensee und Rainer Lindenau. München 2007. 219–228.
  • Siefken, Sven. Expertenkommissionen im politischen Prozess. Wiesbaden 2007.
  • Sturm, Roland und Heinrich Pehle. „Das Bundeskanzleramt als strategische Machtzentrale“. „Jenseits des Ressortdenken“ – Reformüberlegungen zur Institutionalisierung strategischer Regierungsführung in Deutschlund. Hrsg. Bertelsmann Stiftung. Gütersloh 2007. 56–106.
  • Tillmann, Christina. „Ohne den Bürger geht nichts mehr – auch nicht strategische Politikgestaltung!“. AWV-Informationen 6/2013. 4-6. http://www.awv-net.de/cms/upload/awv-info/pdf/Seiten_aus_Info-6-13-4-6.pdf (Download 27.01.2014).
  • Weidenfeld, Werner. „Politische Kommunikation in strategischer Perspektive“. Reformen kommunizieren. Herausforderungen an die Politik. Hrsg. Werner Weidenfeld. Gütersloh 2007. 7–14.
  • Wollmann, Hellmut. „Kontrolle in Politik und Verwaltung: Evaluation, Controlling und Wissensnutzung“. Lehrbuch der Politikfeldanalyse. Hrsg. Klaus Schubert und Nils C. Bandelow. München 2003. 335–359.