Kurzbeschreibung

In den vergangenen 40 Jahren haben zahlreiche Niedriglohnländer eine politische Wende geschafft, die mindestens fünf Jahre anhielt. Auch wenn diese Aufschwungphasen oft nicht von Dauer sind, konnten einige Länder, die früher als instabil galten, eine nachhaltige Verbesserung der institutionellen Leistungsfähigkeit und des Wirtschaftswachstums verzeichnen. Das ISS-Programm untersucht, was wir aus diesen Erfahrungen lernen können.

Oft werden die innovativsten Ideen von Menschen, die mit den lokalen Gegebenheiten bestens vertraut sind, vor Ort entwickelt und an die Rahmenbedingungen angepasst. Das ISS-Programm registriert die Ideen und den Prozess der institutionellen Umgestaltung und bietet den Reformern ein Forum zur Präsentation ihrer einzigartigen Berichte. Die Interviews werden in ein Zeitzeugenarchiv eingestellt; die Teilnehmer werden Teil eines Wissensnetzwerks. Fallstudien auf Basis dieser Gespräche unterstützen den Lernvorgang und dienen als Grundlage für praxisorientierte Querschnittsanalysen ebenso wie für den wissenschaftlichen Diskurs.

Innovations for Successful Societies (ISS) wird gemeinsam von Woodrow Wilson School of Public & International Affairs und Mamdouha S. Bobst Center for Peace and Justice getragen. Das Programm startete 2006 als Pilotprojekt und wurde 2007 in ein Forschungsprogramm umgewandelt. ISS wird von Fakultätsangehörigen der Universität Princeton unter Aufsicht eines Beirats geleitet.

Kontaktdaten

Prof. Jennifer Widner, Ph.D. Professor of Politics and International Affairs Director, Innovations for Successful Societies
Bobst Hall
Princeton University
83 Prospect Avenue
Princeton, NJ 08544
U.S.A.
E-Mail: jwidner@princeton.edu
Tel.: 609-258-1858

Schwerpunkte:

  • Politische Ökonomie institutioneller Reformen
  • Government Accountability (Staatliche Rechenschaftspflicht)
  • Erbringung von Dienstleistungen
  • Verfassungsgebung
  • Verfassungsausgestaltung
  • Fairness